Kräftegleichgewicht und Wechselwirkungsgesetz

Oft wird das Wechselwirkungsgesetz mit dem Kräftegleichgewicht verwechselt. Zwischen beiden besteht jedoch ein wesentlicher Unterschied:
Actio und reactio greifen an verschiedenen Körpern an, sie können also nie im Gleichgewicht sein.
Kräftegleichgewicht kann nur an einem Körper bestehen, nämlich dann, wenn die resultierende Kraft Null ist.  

Beispiele:

Wechselwirkungskräfte Gleichgewichtskräfte

Die Kräfte greifen an verschiedenen Körpern an,
können also nicht im Gleichgewicht sein.
Aufgrund der wirkenden Kräfte ändert sich der Bewegungszustand der Skater, sie fahren aufeinander zu und zwar unabhängig davon wer zieht.

Die Kraft des linken Autos und die des rechten Autos greifen an dem Klotz in der Mitte des Abschleppseiles an. Sie greifen am gleichen Körper an.
Wenn ihre Beträge gleich groß sind ändert der Klotz seinen Bewegungszustand nicht.

Im folgenden Beispiel hält die Hand mit der Kraft FHand über eine Schnur einen Federkraftmesser, an dem ein Körper hängt.

Hier sind die Wechselwirkungskräfte
jeweils mit gleicher Farbe dargestellt:

(Die reactio zur Handkraft ist nicht eingezeichnet!)

Hier sind diejenigen Kräfte in gleicher Farbe
dargestellt, welche im Gleichgewicht sind: