zurück zu Inklusion

erstellt : 22.08.2013

Inklusion - Niedersachsen

Umsetzung der Inklusion in Niedersachsen

Mit der Novellierung des Niedersächsischen Schulgesetzes vom 20.03.2012 hat das Land Niedersachsen die inklusive Schule verbindlich zum 01.08.2013 eingeführt und setzt somit den Artikel 24 der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen schrittweise um.

Niedersachsen knüpft dabei an die in der sonderpädagogischen Grundversorgung, der Einrichtung von Integrationsklassen und der Förderung und Beratung durch Lehrkräfte der Mobilen Dienste gesammelten Erfahrungen zum Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung an.

In mehr als der Hälfte der Klassen an Grundschulen in Niedersachsen war die sonderpädagogische Grundversorgung in den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung im Schuljahr 2012/2013 bereits eingeführt. Rund 3000 Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung wurden darüber hinaus zieldifferent unterrichtet.

Im § 4 des Niedersächsischen Schulgesetzes ist der gleichberechtigte und barrierefreie Zugang aller Schülerinnen und Schüler an öffentlichen Schulen festgelegt. Diese Regelungen gelten in gleicher Weise für Schüler in freier Trägerschaft. Ein gemeinsamer Unterricht für Schülerinnen mit und ohne Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung kennzeichnet die inklusive Schule. Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung oder einer drohenden Behinderung erhalten individuell angepasste Maßnahmen zur Unterstützung. Die Leistungsanforderungen können dabei von denen der besuchten Schule abweichen (zieldifferente Beschulung).
Die Erziehungsberechtigten erhalten ein Wahlrecht, ob ihr Kind eine allgemeine Schule oder eine Förderschule besuchen soll.

Die Einführung der inklusiven Schule erfolgt schrittweise zum 01.08.2013 aufsteigend im Jahrgang 1 der Grundschule und im Jahrgang 5 aller Schulformen der weiterführenden Schulen. Zu diesem Zeitpunkt wird die sonderpädagogische Grundversorgung an allen niedersächsischen Grundschulen für die Förderschwerpunkte Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung eingeführt. Die Zuweisung der Förderschullehrerstunden erfolgt systembezogen entsprechend der Anzahl der gebildeten Klassen. Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung, Hören, Sehen sowie körperliche und motorische Entwicklung erhalten in der Grundschule bzw. der Sekundarstufen I eine schülerbezogene Zuweisung an Förderschullehrerstunden.

Die Schulträger haben die Möglichkeit zur Bildung von Schwerpunktschulen in bestimmten Förderschwerpunkten zum 01.08.2013, um die baulichen Maßnahmen und Investitionen entsprechend bis zum 31.07.2018 planen und realisieren zu können.

Die Förderschulen bleiben weiter bestehen. Die Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen nimmt im ersten Schuljahrgang keine Schülerinnen und Schüler mehr auf. Sie wird somit fortschreitend die Primarstufe verlieren und künftig mit dem 5. Schuljahrgang beginnen.

Die Erziehungsberechtigten wählen zum Schuljahr 2013/2014 im ersten und fünften Schuljahrgang zwischen der Beschulung in der inklusiven Schule und der Beschulung in der Förderschule, soweit sie im jeweiligen Förderschwerpunkt vorgehalten wird. Beim Übergang in die 5. Klasse wählen die Erziehungsberechtigten bei der Wahl der inklusiven Schule die Schulform aus, die ihr Kind besuchen soll. In den kommenden Schuljahren wird das Wahlrecht der Erziehungsberechtigten jeweils um den neuen 1 und 5. Schuljahrgang erweitert.

Bestehende Integrationsklassen werden bis zum Ende der jeweiligen Schulform weitergeführt; eine neue Genehmigung von Integrationsklassen erfolgt nicht mehr.

Sie finden hier die Broschüre und den Flyer des Niedersächsischen Kultusministeriums zur Einführung der inklusiven Schule, einen Aufsatz zur Realisierung der inklusiven Schule in Niedersachsen aus dem Schulverwaltungsblatt sowie die bezüglich der Einführung der inklusiven Schule relevanten Passagen des Niedersächsischen Schulgesetzes.

Inklusive Schule in Niedersachsen
Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler
 
Inklusive Schule in Niedersachsen
-barrierefreie Fassung-
Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler
"Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule" Flyer - Stand 2013

"Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule " in barrierefreier Fassung Flyer - Stand 2013

Zur Realisierung der inklusiven Schule in Niedersachsen. Ein Aufsatz von M.-C.Waje und Dr. P. Wachtel im SVBl 07/ 2013

Novellierung des Niedersächsischen Schulgesetzes vom 20.03.2012
Weitere Hinweise der Niedersächsischen Landesschulbehörde und des Niedersächsischen Bildungsservers finden Sie unter diesem Link